Logo Raab Galerie Berlin

Raab Galerie Berlin

Goethestraße 81
D-10623 Berlin

Stadtplan

e-mail: mail@raab-galerie.de

Öffnungszeiten:
Mo–Fr 10–19 Uhr
Sa 10–16 Uhr

Phone ++49. +30. 261 92-18
Fax ++49. +30. 31 01 53 08

Die Galerie

Raab Galerie Berlin

Seit 1978 hat die Raab Galerie ihren Standort in Berlin, schon als es im Westen der Stadt viele Künstler und kaum Galerien gab. Die besondere Situation der Stadt machte Berlin als Ausstellungsort attraktiv, für bekannte Künstler aus vielen Ländern war es ein wichtiger Ort der Begegnung. Das ist bis heute so geblieben. Auch dem Schwerpunkt der Galeriearbeit, der Malerei, sind wir seit fast 40 Jahren untrennbar verbunden, mit Ausstellungen deutscher Künstler - Rainer Fetting, Markus Lüpertz, Helmut Middendorf, Hubertus Giebe, Harald Klemm, Peter Chevalier, Hermann Albert, Thomas Schindler und Werken aus Italien - von Enzo Cucchi, Ernesto Tatfiore, Roberto Barni, aus Frankreich - Jean-Michel Alberola und Gerard Garouste, aus den USA - Donald Sultan, Chuck Close, Jim Dine, aus Großbritanien Christopher Le Brun oder aus Russland - Timur Novikov, Afrika, haben wir der malerischen Entwicklung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts viel Raum gegeben. Heute bilden street artists mit El Bocho, neue Wiener Expressionisten mit Nina Maron und dem Bildhauer Martin Krammer, chinesische Künstler mit Qin Feng und Zhang Jing die junge Generation der Galerie.


Aktuell in der Galerie:   Francesco De Molfetta - Kitcheramics 07.11.18 - 06.12.18

Francesco De Molfetta - Kitcheramics

Francesco De Molfetta - Kitcheramics







Molfetta erweckt Dinge wo er kann, mit absurden, entfremdeten, liebenswerten, humorvollen Einfällen zu neuem Leben, nicht zuletzt, um der demokratischen Idee neue Denkansätze zu liefern.

Jedes seiner Kunstwerke entsteht wie ein Gedicht. Mit Genauigkeit, Vielfältigkeit bis Doppeldeutigkeit:  jedes Teil steht mit jedem in Beziehung und man kann über vieles anhand einer einzigen Figur nachdenken.

Wir kennen seine poetischen Eingriffe in ein bestehendes Objekt, seine Faszination vom readymade, mit dem er auf seine Art bekannte und populäre Geschichten ironisch und hintersinnig neu erzählt. Auch sein Vertrauen in die Ironie als kreatives Ausdrucksmittel überzeugt, er kann uns damit ebenso zum Lachen bringen, wie er uns auch verstört. 

Seit eingen Jahren gehören auch Porzellanfiguren zu seinem Repertoire. Sie werden traditionell von ihm gefertigt und durchziehen im Laufe des Entstehens bis zu 7 Brennvorgänge, sind handwerklich anspruchsvoll.

Diese Phase begint mit Anspielungen auf Schäferstündchen aus der europäischen Porzellantradition, dannach wendet er sich der Popart mit komplizierten, superrealistischen Miniaturen zu, bespielt ein ganzes Zirkuszelt mit seinen zerbrechlichen Schöpfungen und macht immer wieder Ausflüge in die Renaissance, bevorzugt Michelangelo: mit David, dem er einen Michelinanzug verpaßt, oder Michelangelos Pieta, deren Figuren er als Darth Vader und einen Storm Trooper entfremdet. Natürlich darf im Reigen der neuen Mini-Idole auch Batman nicht fehlen. Hintersinnig, zweideutig, brandaktuell, gleichzeitig Stoff für noch ein Gedicht.

Molfettas neuste Porzellan Wunderwerke entstehen auf Vintage Fotografien des bürgerlichen Milieus der zwanziger Jahre, als es auf dem Gruppen-, Hochzeits- oder Verlobungsbild darum ging,  bella figura zu machen. Die fotografierten Gesichter werden kurzerhand mit der lustigen Barbapapa Familie ersetzt, während die Körper beibehalten werden. Aus den verblassten Figuren der Fotos, die wie Erinnerungen wirken, werden heutige Akteure, in der Mitte elegant am Boden ausgestreckt, der schwarze Maler mit seiner Palette. Oder eine ganze Familie verbirgt sich hinter Clownsmasken, ein Paar begegnet uns als Katze und Hund, Katzen bewohnen den Garten auf einer Schaukel sitzend, zur Menagerie gehören Kaninchen und Vögel. Den Hintergrund bildet in jedem Fall das Familienfoto und jeder von uns kann ermessen, was damit alles angesprochen wird. Die nächste Ebene dieses neuen Zyklus wird direkt im Titel der Ausstellung angesprochen: Kitsch!                                                                   

spacerback to top

line
RAAB Galerie | Impressum | Ausstellungen | Bilderkatalog

copyright © 2001: RAAB Galerie Berlin, Germany