Logo Raab Galerie Berlin

Raab Galerie Berlin

Goethestraße 81
D-10623 Berlin

Stadtplan

e-mail: mail@raab-galerie.de

Öffnungszeiten:
Mo–Fr 10–19 Uhr
Sa 10–16 Uhr

Phone ++49. +30. 261 92-18
Fax ++49. +30. 31 01 53 08

Die Galerie

Raab Galerie Berlin

Seit 1978 hat die Raab Galerie ihren Standort in Berlin, schon als es im Westen der Stadt viele Künstler und kaum Galerien gab. Die besondere Situation der Stadt machte Berlin als Ausstellungsort attraktiv, für bekannte Künstler aus vielen Ländern war es ein wichtiger Ort der Begegnung. Das ist bis heute so geblieben. Auch dem Schwerpunkt der Galeriearbeit, der Malerei, sind wir seit fast 40 Jahren untrennbar verbunden, mit Ausstellungen deutscher Künstler - Rainer Fetting, Markus Lüpertz, Helmut Middendorf, Hubertus Giebe, Harald Klemm, Peter Chevalier, Hermann Albert, Thomas Schindler und Werken aus Italien - von Enzo Cucchi, Ernesto Tatfiore, Roberto Barni, aus Frankreich - Jean-Michel Alberola und Gerard Garouste, aus den USA - Donald Sultan, Chuck Close, Jim Dine, aus Großbritanien Christopher Le Brun oder aus Russland - Timur Novikov, Afrika, haben wir der malerischen Entwicklung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts viel Raum gegeben. Heute bilden street artists mit El Bocho, neue Wiener Expressionisten mit Nina Maron und dem Bildhauer Martin Krammer, chinesische Künstler mit Qin Feng und Zhang Jing die junge Generation der Galerie.


Aktuell in der Galerie:   Stephanus Heidacker - Gestern im vorübergehen 20.02.18 - 14.03.18

Stephanus Heidacker - Gestern im vorübergehen

Stephanus Heidacker - Gestern im Vorübergehen



Stephanus Heidackers Werke wirken auf den ersten Blick ernst und haben die Antike oder Themen wie Picasso als Hintergrund.
Lässt man sich aber auf die Werke ein, versteht man den sehr subtilen Humor. Ein Römer sitzt ganz selbstverständlich am Schreibtisch und schaut aus dem Fenster, also eine ganz alltägliche Handlung, in einem atypischen Setting. Er schaut auf eine Lanschaft voller Säulen und auch die Farbwelt ist sehr bunt, nicht wie man es damals tatsächlich erwarten würde.Es geht um ein Spiel mit der Realtät und der Vergangheit. Spannend ist auch die Umkehr der Dimensionen. Normalerweise lassen Künstler eine zweidimensionale Leinwand dreidimensional erscheinen. Heidacker macht das Gegenteil. Eine dreidimensionale Atelierszene malt er als zweidimesionales kubistisches Bild; wieder in einer Farbwelt die für den klassischen Kubismus viel zu bunt ist.Es entstehen Kunstwerke in einer Farbvielfalt, die einen begeistern, lästt man sich auf das Spiel und die Gedankenwelt Heidackers ein.
Viele seiner Werke könnten Buchtitel von Romanen sein, jedes Bild erzählt eine ganz eigene Geschichte.




spacerback to top

line
RAAB Galerie | Impressum | Ausstellungen | Bilderkatalog

copyright © 2001: RAAB Galerie Berlin, Germany